Graz Museum: Jüdisches Leben in Graz

06.12.2022
Graz Museum, Sackstraße 18, 8010 Graz
7,- (statt 11,-)
Die Herbstausstellung des Graz Museums widmet sich der Geschichte der jüdischen Bevölkerung von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung (1147 Steiermark, 1261 Graz) bis in die Gegenwart. Was bedeutet(e) es, in Graz jüdisch zu sein und jüdisch zu leben? Im Anschluss begeben wir uns mit Ruth Kathrin Lauppert-Scholz von Granatapfel Kulturvermittlung im Rahmen eines Stadtspaziergangs noch auf Spurensuche des jüdischen Lebens in Graz.
Graz Museum: Jüdisches Leben in Graz
06.12.2022

Die Herbstausstellung des Graz Museums widmet sich der Geschichte der jüdischen Bevölkerung von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung (1147 Steiermark, 1261 Graz) bis in die Gegenwart. Sie setzt sich das Ziel, jüdische Identität in ihrer Vielfalt zu vermitteln. Dabei handelt es sich um eine Spurensuche, denn durch die wiederholte Vertreibung und Vernichtung jüdischen Lebens wurde der Zugang zu diesem Teil der Grazer Geschichte vielfach zerstört. So begibt sich die Ausstellung auf die Suche nach jüdischen Menschen, Räumen und Lebensbedingungen. Sie ergründet, was es bedeutet, in Graz jüdisch zu sein und jüdisch zu leben. Wie hat sich jüdisches Leben in der Vergangenheit gestaltet, wie drückt es sich heute aus? Wie war und ist es in der Stadt präsent? Welche politischen, ökonomischen, kulturellen und religiösen Faktoren beeinflussen das Leben?

 

Das Leben jüdischer Grazer*innen ist über die Zeiten hinweg von Willkür und Verfolgung, aber auch von Gemeinschaft und Vielfalt geprägt. Wesentliche Themen sind der Alltag in der mittelalterlichen Stadt und die Vertreibungen, die eine lange Abwesenheit jüdischen Lebens (»Judensperre«) bis ins 19. Jahrhundert bewirken. Darauf folgt die allmähliche Einräumung von Rechten, sodass sich Juden und Jüdinnen wieder in Graz ansiedeln und ein reges Gemeinwesen aufbauen können. All dies vollzieht sich in einer Atmosphäre des zunehmend aggressiver auftretenden Antisemitismus, die sich im Novemberpogrom 1938 entlädt. Es leitet die nationalsozialistische Aneignung und Zerstörung jüdischer Lebenswelten und schließlich die Vertreibung und Ermordung der jüdischen Grazer*innen ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg stehen die Rückkehr von Juden und Jüdinnen nach Graz, der Wiederaufbau der Gemeinde und die Bewältigung der Vergangenheit im Fokus.

 

Kuratorin: Martina Zerovnik
Projektleitung: Bernhard Bachinger
Kuratorische Assistenz: Martin Hammer
Wissenschaftliche Begleitung: Gerald Lamprecht
Projektleitung Kulturvermittlung: Julia Baier
Projektsteuerung: Sibylle Dienesch
Ausstellungsgestaltung und -grafik: Robert Rüf & Larissa Cerny, Martin Embacher

In Zusammenarbeit mit der Jüdischen Kultusgemeinde Graz und dem Centrum für Jüdische Studien an der Uni Graz.

Graz Museum: Jüdisches Leben in Graz
06.12.2022
Graz Museum, Sackstraße 18, 8010 Graz
7,- (statt 11,-)
Graz Museum: Jüdisches Leben in Graz
06.12.2022, 16:30 Uhr
7,- (statt 11,-)