Kulturlots:innen beim steirischen herbst: prekARTe

28.09.2022
das verMÖBL XXL, Plabutscherstraße 63, 8051 Graz
Kostenlos
Gemeinsam besuchen wir prekARTe, das Projekt von Aporon 21. Zuerst führt uns Igor Petković durch Großraum-Kunstparcours mit Ausstellungen der prekären Prozesse und Ergebnisse des Jahresprojektes. Anschließend erkunden wir zusammen mit Joachim Hainzl Obergösting in einem sozialhistorischen Rundgang mit Fokus auf der Talstation des ehemaligen Plabutscher Liftes.
Kulturlots:innen beim steirischen herbst
28.09.2022

Ausstellungsführung mit Igor Petković. Großraum-Kunstparcours mit Ausstellungen der prekären Prozesse und Ergebnisse des Jahresprojektes. Dauer: 1 Stunde.

Sozialhistorischer Rundgang. Im Anschluss: „Plabutscher Lift. Rundgang durchs bürgerlich, proletarisch und migrantisch geprägte Obergösting“. Dauer: 1,5 Stunden. Beginn: 16:00 Uhr
Joachim Hainzl führt einen sozialhistorischen Rundgang zur Geschichte Obergöstings mit Fokus auf der Talstation des ehemaligen Plabutscher Liftes.

 

Mehr Infos übers Projekt:

Die Zwischennutzung von über 1000 Quadratmeter Fläche im Geschäftszentrum Plabutscherstraße 63 (ehem. Pichler Möbel) erschafft ein temporäres Kunstbiotop mit Arbeits-, Produktions- und Ausstellungsflächen für die Vereinigung APORON 21, das als Inkubator für neue künstlerische Arbeits- und Lebensformen in der urbanen Peripherie von Graz dient. Den Strukturwandel nehmen wir zum Anlass, um in und mit diesen prekären Produktionsbedingungen die möglicherweise letzten Frei- und Spielräume für experimentelle Kunst in einem „kurzfristig von den Zwängen der Ökonomie befreiten“ Kunstraum zu erkunden. In einer Art Schubumkehr der Gentrifizierungswellen werden kreative Zwischenräume des Widerspruchs ermöglicht. Erweiterte Handlungsspielräume für Kunst und Kultur im Wandel leiten nachhaltige gesellschaftliche Übergangsprozesse ein. Das Empowerment von Künstler:innen in prekären Positionen fördert die freie Kunstausübung und liefert dem experimentellen Standort relevante zeitgenössische Impulse und Interpretationen. Der lebendige Diskurs zwischen Graz und Novi Sad – Kulturhauptstadt Europas 2022 – ruft völkerverbindende, kollektive Erinnerungen wach und zeigt gesellschaftliche Transformationen als wichtigen Brückenschlag der Friedensarbeit.